· 

Wem oder was kann ich vertrauen?

Es ist oft gar nicht so einfach immer bei sich zu bleiben. Wir werden ständig durch äußere Umstände beeinflusst.
Da geht es mir nicht anders. Ich bin gerade dabei immer mehr mich mit mir zu beschäftigen und mich von anderen Beeinflussungen fernzuhalten. Wie ich das mache? Ich entfolge vielen auf Instagram und Telegram. Ich möchte weniger konsumieren. Ich bleibe zwar auf den Kanälen um meine Erkenntnisse kund zu tun. Doch versuche ich diese Erkenntnisse durch das wahre Leben zu erlangen.

Seit bald 2 Wochen fühle ich mich schwach. Angefangen hat es mit Schüttelfrost, Müdigkeit und Kreuzschmerzen, dann kam die Regel hinzu, Kopfschmerzen, Husten, Niesen und Niedergeschlagenheit. Wie kam es dazu und was sind meine Erkenntnisse daraus?
Bevor bei mir die ersten Anzeichen kamen waren meine Eltern krank. Es handelte sich dabei um eine Verkühlung. Eine Woche später war mein Mann zu Hause und schlief die meiste Zeit. Normalerweise, sagte ich mir da immer, dass ich keine Zeit für so etwas habe, schon gar nicht im Sommer und dies funktioniert auch immer. Doch dieses mal waren es mir zu viele Kranke in meinem Umfeld und ich war damit überfordert und fühlte, dass ich da nicht Stand halten kann. Dann dachte ich mir, vielleicht ist es auch gut so, meinem Körper wieder mal eine Pause zu gönnen, obwohl ich viel zu wenig für ihn mache. Damit meine ich Themen wie Ernährung und Bewegung. Diese Erkenntnis bekam ich in der Zeit, als ich die verschiedenen Symptome durchmachte. Ich aß an 2 Nachmittagen viel zu viel Zucker und konnte dann nicht schlafen. Ich litt an unruhigen Beinen. Sie wollten einfach nicht still liegen bleiben und so stand ich auch mitten in der Nacht auf. Zucker wurde somit gestrichen. Mein Rücken wollte mehr Bewegung. Doch da ich aufgrund meines Hustens keine anstrengenden Bewegungen machen konnte befand ich mich in einem Teufelskreis. Leute, wir sind nicht hier um zu leiden, wir sind hier um glücklich zu sein. Die Schulmedizin ist nicht immer schlecht, schließlich wurde diese auch von Menschen praktiziert, die helfen wollen. Die Dosis macht das Gift und das gilt überall so. Ich habe somit mein Medikament gegen die Rückenschmerzen genommen, das ich vor Jahren mal entdeckt habe und es gibt nichts anderes mehr gegen akute Schmerzen. Der Husten, der mich eine Stunde lang gequält hatte und Kopfschmerzen verursachte wurde mit einem Hustensaft aus dem Drogeriemarkt beruhigt. Endlich konnte ich wieder schlafen und genau das ist die tatsächliche Heilungsmethode.
Was mir noch aufgefallen ist. Vor 2 Nächten hatte ich das Gefühl, dass mein Körper zu eng geworden ist. Ich bin gerade dabei wieder ganz in meine Mitte zu kommen und dabei musste ich erkennen, dass unser Erdenanzug für unsere Seele viel zu klein ist. Ich zwänge mich nicht ganz hinein, sondern bleibe auch im feinstofflichen Bereich, dennoch sehe ich zu, dass es mittig ist.

Heute las ich wieder einen Beitrag auf Telegram, was nicht alles für körperliche Beschwerden zurzeit herrschen und wie so oft als Aufstiegssymptome tituliert werden.

Seit ungefähr zwei Jahren höre und lese ich immer wieder davon und jedes Mal denke ich mir, dass es aufgrund solcher Aussagen keine gesunden Menschen mehr geben darf. *handaufdiestirnklatschend*  Wenn jeder daran glaubt und es vielleicht jemanden gibt, der nie irgendwelche Symptome davon aufweist, was ist dann mit ihm? Darf er nicht mit aufsteigen? Oder ist sein Körper schon bereit und er hatte es nicht gemerkt? Bitte lest solche Sachen nicht? Sie hindern euch, euch selbst zu finden bzw. am selber denken. Genau das ist der Wille der „Mächtigen“. Sie wollen, dass die Menschen nicht mehr selber denken bzw. das Selberdenken nicht wieder erlangen, was in den Schulen und mit dem Fernsehen schon davon genommen wurde. Es gibt das dunkle Kollektiv und das lichte Kollektiv. Beides wollen uns ins Kollektiv ziehen. Auf Telegram werden es gerne die White Hats und Dark Hats genannt. Ich verfolgte auch diesen Meldungen gerne und es ist auch gut um zu erfahren, was tatsächlich hier auf Erden los ist und was das Ziel ist. Doch dann heißt es aufpassen und sich nicht zu sehr beeinflussen lassen. Lassen wir die beiden streiten. „Wenn sich zwei streiten, so freut sich der Dritte.“ So heißt es doch und der Dritte sind wir, die Weden. Die Erde ist ein wedischer Plante und wurde von den Kollektiven eingenommen und versuchen es zum wiederholten male uns Menschen zu beseitigen, doch das geht nicht mehr. Wir werden immer bewusster, indem wir uns erinnern wer wir wirklich sind und dazu brauchen wir niemanden, der uns erklärt was wir tun sollen.

Überlege warum du hierhergekommen bist. Ja wir hören oft, dass wir hier sind um zu lernen. Bis zu einem Teil stimmt es auch. Doch das eigentliche Ziel ist es hier glücklich zu sein. Um das zu erlangen müssen wir lernen uns zu finden. Wir lernen, dass das Kollektiv für Trennung gesorgt hat und nur wir es sind, die dem widersprechen können. Wir lernen, dass die Erde uns alles gibt was wir benötigen. Wir lernen, dass wir kein System benötigen um glücklich zu sein. Wenn wir das alles gelernt haben, dann leben wir unsere wahre Bestimmung. Wir erfahren, was unsere wahren Gefühle sind. Angst, Wut, Zorn darf weichen und stattdessen erfahren wir Vertrauen und Liebe. Liebe nicht Verliebtheit.

Ich weiß, dass es hier wieder viele gibt, die dagegensprechen möchten. Ja um in der Mitte zu sein, gehört auch Wut dazu. Doch was leider oft vergessen wird, ist, dass der Wut mehr Aufmerksamkeit gegeben wird anstatt der Liebe. Wie oft wird über Erlebnisse erzählt, die einem wütend gemacht haben und wieviel über Dinge, die einem Freude beschert haben?

Wenn ich Leute frage, ob sie schon mal etwas manifestiert haben indem sie sagen konnten. „Ja, das habe ich kommen sehen.“ Dann war es meist ein Unfall oder etwas, was man lieber nicht manifestiert hätte. Doch wir tun dies auch ständig bei den guten Sachen, nur vergessen wir es ganz schnell wieder. Schuld daran ist unsere Lebenseinstellung. Zeitungen, Fernsehen und Radio (Medien) sorgen schon dafür, dass wir so denken. Nachrichten werden regelmäßig gezeigt auch als Schriftbalken, der im unteren Bildschirmrand erscheint und wir unbewusst wahrnehmen. Wir werden ständig – schon von klein auf – auf Gefahren hingewiesen und vergessen dadurch wie es ist in Freude zu leben. Barfuß über eine Wiese laufen wird uns vermiest, indem uns gesagt wird, dass wir aufpassen müssen, da wir auf eine Biene treten könnten, deren Stich sehr schmerzhaft sein kann. Schon ist die Freude dahin.

Also lasst uns nicht mehr diese endlosen Nachrichten lesen. Unbewusst nehmen wir sie auf und tragen es in uns mit. Es hindert uns am eigentlichen Dasein. Es hindert uns an der Lebenslust.

Last uns über Dinge berichten, die Spaß machen. Viele wissen gar nicht mehr wie das geht. Doch anstatt negativer Nachrichten zu konsumieren, sollte man sich Motivation holen wie man Spaß haben kann. Rad fahren, schwimmen, wandern, lesen, schreiben, kochen, basteln, Handarbeiten. Ich für meinen Teil miste auch immer noch gerne aus. Bzw. liebe ich das Ergebnis, denn das Ausmisten selber beinhaltet tatsächlich viel Arbeit. Doch meine Unpässlichkeit hat mir gezeigt auf was ich in Zukunft mehr Wert legen möchte. Ich werde sobald ich wieder ausgeschlafen bin mit Bewegung anfangen. Kondition und Muskelkraft dürfen gestärkt werden und damit wird auch mein Kopf wieder freier, sodass ich mich endlich dem Buch widmen kann. Dort fließen auch viele Texte wie dieser ein.

Es gebe noch so viel zu berichten, doch ich lass es mal fürs erste.

 

Übrigens ich werde auch in meinen Angeboten wieder etwas ändern. Ich sage mal so viel. Es wird sicher für einige eine Freude sein.  Im September berichte ich davon mehr.

 

LG Eure Edith.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0